Bücher, Bücher, Bücher

Hier finden Sie Beiträge über Bücher welche ich gelesen oder vorgelesen habe.

The Island of Missing Trees by Elif Shafak

Ein Feigenbaum erzählt uns von seinem Leben in Zypern, wir erfahren viel über die Unruhen im Land und wie die Griechische und Türkische Bevölkerung immer mehr voneinander getrennt wurden.

Die Geschichte des Baums trägt und durch den Roman.

Der zweite Erzählstrang berichtet von Ada, einer Teenagerin in England. Sie lebt mit Ihrem Vater zusammen und hat kürzlich Ihre Mutter verloren. Als unerwartet Ihre Tante aus Zypern zu Besuch kommt erfährt Sie viel über die Geschichte Ihrer Eltern.

Die Eltern in Zypern aufgewachsen, ihr Vater Grieche und ihre Mutter Türkin. Wir erfahren viel über Ihr Leben und fiebern mit ob es zu einem happy end kommt.

Ich kann diesen Roman sehr empfehlen. Die Geschichte hat mich sehr berührt.

Deutsche Ausgabe: <a href="http://<a rel="sponsored" href="https://www.awin1.com/awclick.php?gid=372725&mid=13971&awinaffid=680321&linkid=2526983&clickref=">www.book.chDas Flüstern der Feigenbäume Erscheint im Oktober 2021

Englische Ausgabe: The Island of Missing Trees

Marc-Uwe Kling als Hörbuch

Die Letzten Wochen war ich viel im Auto und Bus unterwegs und habe darum begonnen wieder Hörbücher zu hören.

Ich lade mir diese via diversen Apps auf mein Smartphone. Ich benütze die Onleihe App um eAudio (Hörbücher) von meiner Bibliothek auszuleihen. Wenn ein Hörbuch dort nicht erhältlich ist benütze ich noch zwei weitere Apps, bei welchen in jeweils ein Hörbuch Abo abgeschlossen habe. (Man bezahlt einen monatlichen Betrag und kann dann monatlich 1-2 Hörbücher beziehen) Bei Orell Füssli kostet das Abo 12.90Fr im Monat, der erste Monat ist kostenlos. Man kann die Hörbücher danach auf der Tolino lese App anhören. Bei Audible kostet es 9.95 Euro monatlich und kann dann via der Audible App konsumiert werden. Wie gesagt ich benütze verschiedene Apps, je nach dem was ich hören will und wo es verfügbar ist.

Von Marc-Uwe Kling habe ich gerade mehrere Titel gehört. Sie sind alle super witzig.

Die Känguru Chroniken

Marc-Uwe Kling wird von einem Känguru besucht und nach und nach zieht es bei Ihm ein und wird sein Begleiter.

Das Känguru ist sehr sarkastisch und hat immer wieder wilde Ideen.

Zusammen erleben Sie lustige Sachen und kommen immer wieder in Schwierigkeiten.

Dies ist der erste Teil, es lohnt sich die Geschichte der Reihe nach zu konsumieren.

Die Känguru Chroniken

Das Känguru Manifest

Die Känguru Offenbarung

Kling spricht die Geschichte selber und er macht das Super!

Quality Land

Wahnsinnig Witzig, ich konnte mir das Lachen in der Öffentlichkeit nur schlecht verkneifen.

Marc-Uwe Kling entführt uns in ein Deutschland der Zukunft. Der Name des Landes wurde in Quality Land geändert und die Nachnamen der Bevölkerung wurden auch geändert. Nun ​alle nach dem Beruf des Vaters/ der Mutter zum Zeitpunkt der Geburt. Wir haben also Tony Parteichef, Sandra Admin und Peter Arbeitsloser.

Als ein Androide sich zum Präsidenten wählen lässt entsteht ein riesiger Tumult und Menschen und Maschinen scheinen durchzudrehen.

Quality Land und Quality Land 2.0

Die Farbe von Glas von Caroline Lea

Island 1686: Rosa muss einen verschlossenen Mann aus einem Dorf 3 Tagesmärsche entfernt heiraten, um Ihre Mutter zu retten, diese ist krank und halb verhungert und wird es ohne Hilfe nicht durch den Winter schaffen.

Rosa nimmt diese Bürde auf sich und lässt Ihren Seelenverwandten Pall und Ihre Mutter hinter sich um den Haushalt für Ihren Mann Jon zu führen.

Jon ist sehr verschlossen und die Hütte scheint verflucht zu sein. Es scheint von geistern zu wimmeln und Rosa fühlt sich ständig beobachtet. Sie wird das Gefühl nicht los, dass Jon Ihr etwas schreckliches verheimlicht.

Ich möchte wirklich nicht zu viel verraten, weil die Geschichte lebt von diesem Gefühl, dass etwas nicht stimmt.

Es ist wahnsinnig spannend und wirklich lesenswert.

Deutsche Ausgabe

english edition

Mitternachtsbibliothek von Matt Haig

Im Leben trifft man jeden Tag viele Entscheidungen und manchmal denkt man zurück und überlegt sich, was man anders hätte machen können….
Als Nora nicht mehr leben möchte erreicht Sie die Mitternachtsbibliothek. Von dort aus kann sie diese Leben ausprobieren, welche Sie hätte haben können.

Ein recht absurdes Konzept.. aber das Buch ist sehr gut und es zieht einem rein. Man möchte erfahren was mit Nora passiert.

Sehr empfehlenswert.

Deutsche Ausgabe

english edition

Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid von Alena Schröder

Ein toller Roman über 4 Generationen von Frauen, welche in jeweils Ihrer eigenen Sprache die Geschichte erzählen. Man merkt immer beim Lesen, welche Frau/ Bzw. welcher Mann gerade erzählt.

Eine junge Frau findet bei Ihrer Grossmutter im Altersheim einen Brief, in welchem von einem Erbe gesprochen wird. Sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit über Ihre verstorbene Mutter und Urgrossmutter und findet heraus, dass sie entfernte Jüdische Verwandte hat. (Ihre Urgrossmutter hatte in der zweiten Ehe in eine Jüdische Familie eingeheiratet)

Die Geschichte der Urgrossmutter und der Grossmutter spielen während des zweiten Weltkrieges in Berlin und es wird auch das Schicksal der Jüdischen Schwiegereltern der Urgrossmutter beschrieben.

Ein wahnsinnig packender Roman, der mit viel Herz geschrieben wurde.

Deutsche Ausgabe

Miss Bensons Reise von Rachel Joyce

Dieses Buch hat mich sehr bewegt.
Eine ‘Verschupfte’ Frau verliert Ihren Job und möchte sich Ihren Lebenstraum verwirklichen und einen noch unentdeckten Käfer in Neukaledonien zu entdecken.

Durch unerwartete Umstände wird eine sehr kurlige Frau Ihre Reisebegleitung.

Die Reise ist nicht ungefährlich und die Frauen lernen sich immer besser kennen. Und lernen im Prozess auch mehr über sich selber.

Es ist schwer zu beschreiben, aber es hat mir echt gut gefallen.

echte Frauenpower.

Deutsche Ausgabe

english edition

Buch eines Sommers von Bas Kast

Eine sehr schöne Sommergeschichte. Nicolas, ein viel beschäftigter CEO, der seine Frau und Sohn selten sieht erbt nach dem Tod seines Onkels dessen Villa. Onkel Valentin war ein Schriftsteller und in jungen Jahren wollte Nicolas nichts lieber also so zu sein wie sein Onkle. Leider ist dann das Leben dazwischen gekommen und sein Traum hatte sich nie erfüllt.

Der Tod des Onkels nimmt Nicolas sehr mit und er beschliesst sich eine Auszeit zu nehmen und mit der Familie den Sommer in der Villa des Onkels zu verbringen.

Dieser Sommer bringt ihn nicht nur näher an seinen Sohn und seine Frau, sondern auch näher zu sich selbst.

Einer wunderschön geschriebenen Geschichte.

Deutsche Ausgabe

The Keeper of Lost Things by Ruth Hogan

Montag 28.12.2020 ich muss zur Arbeit und merke, auf dem Weg zur Tür, dass ich nichts zu lesen dabei habe. Also zurück ins Zimmer um meinen tolino Shine 3 einzupacken, da merke ich, dass er zwar neben seinem Stromkabel liegt, aber dieses nicht mit Ihm verbunden war… also schnappe ich mir kurzerhand meinen Pocket Book Touch 3 HD. (In solchen Momenten bin ich froh auf ein grösseres Arsenal an eReadern zurückzugreifen zu können). Noch am Bahnhof schaue ich in meinem Natel in der „Libby App“ (der Onleihe App für englische Titel) was ich lesen könnte. Ich entscheide mich für den Roman „The Keeper of Lost Things“, weil mich der Titel sowie auch das Cover ansprechen. Im Zug verbinde ich dann meinen eReader über mein Natel mit Wifi und öffne im Browser die Swiss.Overdrive.com um das geliehen eBook herunterzuladen. Da ich mühe habe die Homepage zu öffnen und diese für den Gebrauch auf einem eReader nicht wirklich gemacht ist, werde ich mit dem Download erst fertig als der Zug in Winterthur einfährt.

In der Mittagspause kann ich dann aber endlich mit Lesen beginnen und möchte gleicht nicht mehr aufhören. Der Roman liest sich leicht aber nicht seicht und ist vom ersten Kapitel an Spannend. Im Verlauf der Woche lese ich meist Abends weiter, gegen Ende werde ich aber ungeduldig und schleiche mit ab und zu, wenn meine Tochter im Spiel vertieft ist, weg in die Küche (ich habe dort einen bequemen Lesesessel) um weiterzulesen. Heute konnte ich noch 2 Stunden durchlesen und bin einerseits erleichtert, dass die Geschichte ein Happy End hat und andererseits bin ich traurig, dass die Geschichte nur 500 Seiten hat.  

Der Roman ist auch auf Deutsch erhältlich unter dem Titel:

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Herr Peadrews lebt als Wittwer alleine in seinem Haus Padua. Er Sammelt Dinge, welche andere Menschen verloren haben. Sein Arbeitszimmer hat an drei Wänden Schubladen und Schränke und diese sind bis oben hin voll von diesen Fundstücken. Jedes Fundstück trägt einen Zettel, auf welchen der Fundort und Fundzeitpunkt notiert sind. Herr Peadrews ist auch Autor und schreibt Kurzgeschichten über seine Fundstücke.

Laura ist seine Haushaltshilfe und hält Padua im Schuss. Herr Peadrews ist für Sie eine Vaterfigur und auch Er zählt Laura zu seiner Familie. Als er Verstirbt vererbt er Ihr sein Haus Padua und alles was sich darin befindet. Er trägt Ihr auf die Besitzer der Fundstücke ausfindig zu machen.

Laura zieht in Padua ein und merkt aber bald, dass Sie nicht alleine darin Wohnt. So beginnt eine wunderbare Geschichte… mehr möchte ich nicht verraten.

„Die Widerspenstigkeit des Glücks“ von Gabrielle Zevin

Ein toller Roman! Er erzählt die Geschichte eines zynisch-kurligen Buchhandlungsbesitzer, welche auf einer kleinen Insel lebt. Sein Geschäft wird von den Einheimischen nicht sehr oft besucht, er lebt vor allem von den Sommer-Touristen.
Eines Abends, als er vom Joggen zurückkehrt findet er ein kleines Mädchen in seinem Laden. Seine Mutter hatte es bei Ihm ausgesetzt. Er nimmt das Mädchen bei sich auf und es verändert sein Verhalten und sein leben.
Die Geschichte nimmt einige unerwartete Wendungen, und wird immer wieder mit Rezensionen/ Lebenstipps des Buchhändlers ergänzt.
Es lohnt sich sehr zu lesen.

Storied Life of A.J. Fikry“ — „Die Widerspenstigkeit des Glücks

„Die Unsterblichen“ von Chloe Benjamin

Die 4 Gold-Geschwister suchen eine Wahrsagerin auf, welche Ihnen einzeln Ihre Todestage vorhersagt. Alle sind danach schockiert und sprechen erst Jahre später, an der Beerdigung Ihres Vaters, wieder darüber. Sie werden Ihn der umgekehrten Reihenfolge Sterben. Der Jüngste zu erst und die Älteste zuletzt.
Danach springt der Roman zum Jüngsten Bruder und es wird seiner Geschichte erzählt. Diese Endet mit seinem Todestag. Jedes der Geschwister hat so einen eigenen Teil im Roman, die Geschichten kreuzen sich jeweils auch.
Ich fand es echtes Lesevergnügen. Der Roman ist spannend, fantastisch und tragisch zugleich.
Es lohnt sich.

„Die Unsterblichen“„The Imortalists“

„Die Zutaten der Liebe“ von Flumeri & Giacometti

weitere Infos zum Buch finden Sie hier

Ein locker leichter kulinarischer Roman. Perfekt für Frühlingstage.

Margherita lebt mit Ihrem Ehemann in Rom, sie hat mühe einen Job zu behalten und als Sie wieder einmal ein Vorstellungsgespräch vergeigt findet Sie im Briefkasten Post von der Verwaltung. Sie müssen aus der Wohnung ausziehen, da der Vermieter die Wohnung für seinen Sohn benötigt! Im Treppenhaus trifft Maggy auf Meg, die Englsichlehrerin Ihres Ehemanns. Meg klärt Sie darüber auf, dass Sie schon länger eine Affäre mit Ihrem Mann hat und Er es nicht übers Herz bringe es Maggy zu sagen.

Da ist für Maggy alles klar, sie kocht Ihrem Mann seine Lieblingsgerichte, schreibt einen Abschiedsbrief und zieht aus. Sie fährt zurück in Ihren Heimatsort um dort bei Ihrem Vater Unterschlupf zu finden.

Margherita versucht Ihr leben neu zu sortieren. Sie ist eine begnadete Köchin. Ihre verstorbene Mutter hatte Ihr das Kochen im eigenen Restaurant beigebracht. Maggys grösster Traum ist es das Restaurant wieder zu eröffnen. Dazu braucht Sie aber dringend Kapital…..

Während des lesens fühlte ich mich wie in Italien, ich konnte die Gewürze und Zutaten förmlich auf der Zunge spühren. Der Roman ist voll von leckeren Gerichten, welche am Ende auch als Rezepte zu finden sind.

Ich würde Ihn als romantisch, kulinarische Sonnenlektüre beschreiben, welche Sich wirklich zu lesen lohnt.

bis Bald…

eure eReaderin

The Peacock Emporium by Jojo Moyes

Mehr Infos zum Buch finden Sie Hier

Beim Aufräumen meiner Bücherregale bin ich auf zwei ungelesene Bücher gestossen, dies ist eines davon. Da ich gerade viel Zeit zu Hause verbringe und meine Tochter nun gerne mal selber was spielt komme ich gut zum Lesen und verschlinge einen Roman nach dem Anderen.

Dieser Titel „The Peacock Emporium“ ist ein Roman von Jojo Moyes. Ich habe Ihn in der englischen Originalfassung gelesen, die deutsche Übersetzung ist leider nur noch antiquarisch erhältlich. Der Deutsche Titel war: „Suzannas Coffe-Shop“

Der Roman spielt hauptsächlich in einem verschlafenen Dorf in England. Nach einer Finanziellen Notlage kommen Suzanna und Neil Peacock zurück in das Dorf, da Suzannas Familie dort viel Land besitzt. Nach dem Gewusel von London ist es für Suzanna nicht einfach sich an die Land Idylle anzupassen. Sie fasst darum den Entschluss, dass Sie einen Laden eröffnen möchte um selbständig zu sein.  Der Shop ist ein Krims-Krams Laden mit Kaffeecke und lockt viele einheimische an, da es sonst keine Coffe-Shops gibt im Ort.

Mehr zum Plot möchte ich nicht verraten. Es ist wieder ein „süffiger“ Roman von Moyes. Es wird zu einer tiefgründigen Familiengeschichte inkl. Liebes Drama.

Wirklich ein Toller Roman für sonnige Tage.

Die Frau im Schatten von Regine Frei

Mehr Infos zum Buch finden Sie Hier

Eine ehemalige Arbeitskollegin aus der Buchhandlung Stauffacher in Bern schreibt seit einiger Zeit Krimis. Ich wollte schon länger einen lesen, aber da ich generell keine Krimis lese ging dieses Vorhaben unter. Vor ca. einem Monat war Sie zufällig in Winterthur und hat für mich ein Exemplar Ihres neuesten Werkes abgegeben. Ich habe mich sehr darüber gefreut und habe es Direkt gelesen.

Der Krimi spielt in Bern, das hat mir sehr gut gefallen, da ich immer noch Heimweh nach meinen sieben Jahren in Bern habe. Regine beschreibt sehr schön  die Stadt und Ihre Atmosphären. Im Krimi „Frau im Schatten“ geht es um einen Mord eines Hausmeisters und das Verschwinden einer jungen Frau. Nicht nur die Polizei sondern auch besorgte Nachbarn ermitteln in dem Fall und gemeinsam schaffen Sie es auch den Fall aufzuklären.

Am Anfang hatte ich das Gefühl schon zu wissen, wie der Krimi ausgeht aber beim Lesen war ich sehr überrascht über die Wendungen in der Geschichte und habe gespannt gelesen wie es wirklich ausgeht.

Ich würde das Buch jedem empfehlen, ob man nun Krimis mag, oder nicht.

The Starless Sea by Erin Morgenstern

Mehr Infos zum Buch finden Sie Hier

Vor Jahren hatte ich den Nachtzirkus von Morgenstern gelesen und es ist mit immer in Erinnerung geblieben und ich empfehle es meinen Kunden in der Buchhandlung immer noch gerne. Nun ist endlich ein neuer Roman von Erin Morgenstern erschienen. Erst in Englisch aber ich denke er wird bald übersetzt werden.

Es ist wieder ein fantastischer Roman der in einer Welt spielt in der es gemalte Türen gibt, welche man öffnen und hindurchgehen kann. Man gelangt in einen Unterirdischen Hafen tief unter der Erde, wessen Gänge über und über voll mit Büchern sind. Dort unten lebt, bzw. lebte eine Gemeinschaft von Menschen, die diese Bücher bewachen. Je nach dem in welchem Raum, oder auf welchem Stockwerk man sich aufhält vergeht die Zeit verschieden.

Es ist schwer die Geschichte in Worte zu fassen, denn Parallel des Romans werden auch Texte aus Märchenbüchern des Hafens abgedruckt, welche zum Teil auch mit der Geschichte verworren sind.

Erin Morgenstern hat einen wahnsinnig schönen und märchenhaften schreibstiel. Ein Beispiel: Eine Tür mit Türklopfer freut sich darüber, dass Sie endlich mal wieder „geklopft“ wird.

Ich kann das Buch sehr empfehlen, auch wenn man sonst nicht Fan von Fantasy Romanen ist.

The Watchmaker of Filigree Street by Natasha Pulley

Mehr Infos zum Buch finden Sie hier

Wieder ein Buch, das ich im Regal gefunden habe. Bei diesem weiss ich nicht mal mehr, wann ich es gekauft habe. Ich denke ich wurde vom Cover angesprochen. J

Es spielt in einem London, in dem Man noch mit Pferdekutschen unterwegs war und in dem die U-Bahn noch mit Dampfloks betrieben wurde. Ein Junger man findet unerwarteter Weise eine Taschenuhr in seiner Wohnung, diese funktioniert nicht. Am Selben Tag erhält seine Abteilung eine Bombendrohung welche in ein paar Wochen explodieren soll. Am Tag der bevorstehenden Explosion fängt die Uhr auf einmal an zu laufen. Als die Stunde der Explosion verstreicht, ohne dass etwas passiert und alle Mitarbeiter ins Pub gehen fängt seine Uhr auf einmal an einen Schrillen Ton von sich zu geben. Der junge Mann geht vor die Tür und im Nächsten Moment Explodiert das ganze Gebäude. Er wurde verschont, wegen dem Ton.

Der Mann versucht dann den Uhrenmacher herauszufinden und freundet sich mit Ihm an und zieht sogar bei Ihm ein, da er eine neue Bleibe braucht. Immer wieder versucht er herauszufinden warum diese Uhr ihn gewarnt hat. Die Geschichte verwickelt sich und wird immer spannender und bis zum Ende liest man gespannt war von Anfang an geplant war.

Ein schwieriger Roman um Ihn zusammenzufassen, aber solche Bücher liebe Ich. Sehr lohnenswert zu Lesen, leider auch erst in Englisch erhältlich.

Frau Einstein von Marie Benedict

Eine Liebe Arbeitskollegin hat mit Frau Einstein ausgeliehen. Ich habe es innerhalb von 3 Tagen durchgelesen.

Selten fesselte mich ein Buch so wie dieses. Es ist so eine Spannende Geschichte über die erste Frau von Albert Einstein und wie Sie sein Schaffen beeinflusst hat. Es ist zwar ein Roman, aber das Grundgerüst der Geschichte beruht auf wahren Gegebenheiten.

Schön fand ich auch, dass es zum Teil in Bern spielt. Die Stadt Bern für mich ein zweites zu Hause und ich habe oft Heimweh nach Ihr, darum freut es mich immer wieder in Romanen über die Stadt zu lesen.

Ich kann Frau Einstein jedem empfehlen, der gerne Geschichten Starker Frauen liest.

Das Mädchen, das in der Metro las von Christine Féret-Fleury

Eine wunderbare Geschichte über die Liebe zur Literatur, übersetzt aus dem Französischen.

Juliette, eine junge Pariserin macht jeden Tag genau das Gleiche. Aufstehen, Metro fahren, Arbeiten, Metro Fahren, einkaufen, nach Hause, essen und ins Bett gehen.

Eines Morgens hat sie genug und steigt eine Station früher aus der Metro. Sie stösst auf ein grosses Eisentor in welchem ein Taschenbuch eingeklemmt ist. Hinter der Tür im Innenhof befindet sich ein Raum voller Bücher.

Sie kommt mit dem Besitzer namens Soliman in Gespräch. Er erzählt von seinem Geschäftsmodell. Er sammelt Bücher und gibt diese in Paketen an Kuriere weiter. Diese Kuriere finden dann für jedes Buch den passenden Leser und schenken ihm das Buch. Danach rapportieren sie alles an Soliman, welcher die Angaben schriftlich festhält.

Bald in Juliette auch ein Kurier und verwickelt sich immer mehr in das Geschäft. Als Soliman aus persönlichen Gründen einige Tage abwesend ist, übernimmt sie das Geschäft und passt auch auf seine Tochter Zaide auf.

Soliman kommt aber leider nicht zurück und hier nimmt die Geschichte eine Wendung. Juliette versucht die Mutter von Zaide ausfindig zu machen und begibt sich auf eine Reise fern von Ihrer alten Routine.

Am Liebsten würde Ich das Buch immer und immer wieder lesen, es hat mir so gut gefallen.

Die kleine Bäckerei am Strandweg von Jenny Colgan

Ein richtiges Sommerbuch!

Polly, eine junge Frau sucht nach der Trennung von Ihrem Partner eine neue Bleibe. Sie hatte mit ihm eine Firma welche nun Bankrott gegangen ist und es bleibt ihr nur ein kleines Taschengeld mit dem Sie nun auskommen muss.

Durch eine Annonce kommt Sie auf eine ziemliche Verfallene Wohnung über einer Stillgelegten Bäckerei auf einer kleinen Insel in Cornwall. Diese Insel ist über eine Gangway erreichbar, welche bei Flut unter Wasser ist.

Polly erfindet sich auf der kleinen Insel neu und entdeckt Ihre Leidenschaft für das Backen. Sie adoptiert einen zugeflogenen Puffin (einen kleinen Pinguin) und verwickelt sich in ein Freundschafts- Liebeschaos. Es gibt auch noch eine Tragödie und eine Zeitlang scheint alles verloren, am Ende wendet sich doch noch alles zum Guten.

Die Storry hat mir gut gefallen, ich würde selber gern auf einer windigen Insel an der Küste von Cornwall leben und Backen ist auch eines meiner Hobbies.

The Bookshop on the Shore by Jenny Colgan

Nochmals ein Buch von Jenny Colgan…

Ich hatte auch eine eher seichte, romantische Komödie erwartet, wurde dann aber sehr positiv überrascht.

Der Roman spielt in Schottland in einem abgelegenen Dorf an den Ufern von Loch Ness. Zoe, eine junge Mutter aus London kommt wegen eines Jobs als Nanny in die Gegend, zudem wird sie die Mutterschaftsvertretung für Nina übernehmen. Nina hat eine mobile Buchhandlung in einem kleinen Lastwagen. Sie bringt so Literatur in die abgelegenen Ecken von Schottland.

Zoes Sohn Hari spricht nicht. Er ist 3 Jahre alt und kommuniziert ohne Ton. Erst ist es für Zoe schlimm in dem grossen Anwesen mit 3 ungezogenen Kindern zu wohnen und zu arbeiten. Bald findet sie aber den richtigen Weg mit den Kindern umzugehen, schliesslich helfen die Kinder im Haus mit und sind anständiger.

Es ist aber leider nicht alles nur Friede, Freude, Eierkuchen. Die Geschichte dreht sich um 180 Grad und wird zu einem Drama. Mehr möchte ich nicht verraten. Es lohnt sich wirklich diesen Roman zu lesen.

Momentan ist er nur in Englisch erhältlich, er wird aber Ende Jahr in deutscher Übersetzung erscheinen.

The Distance Between Me and the Cherry Tree by Paola Peretti

Ein wunderbar melancholischer Roman, übersetzt aus dem Italienischen.

Ein wunderbar melancholischer Roman, übersetzt aus dem Italienischen.

Das neunjährige Mädchen Mafalda erzählt über ihren Weg in die Dunkelheit.
Sie hat eine Augenkrankheit und wird innerhalb von sechs Monaten Ihr Augenlicht verlieren.

Mafalda zählt alle Schritte, bis ins Bad, bis zur Schule etc. Sie bereitet sich darauf vor bald gar nichts mehr zu sehen. Sie lernt das Lesen in Brail und schärft ihre anderen Sinne.

Ich möchte nicht zu viel erzählen den jedes Wort in dem Roman lohnt sich zu lesen.
Die Autorin hat dieselbe Krankheit wie das Mädchen im Roman und setzt sich mit diesem Roman für Menschen mit dieser Augenkrankheit ein.

Das Buch ist auch in der Deutschen Übersetzung erhältlich. In der Nach hör‘ ich die Sterne

Das Glück der kleinen Augenblicke von Thomas Montasser

Nachdem ich meinen Letzen Roman innerhalb von zwei Tagen ausgelesen hatte, brauchte ich unbedingt Nachschub. Auf meinem Reader war gerade nichts was mich ansprach, also durchforstete ich meine Bücherregale. Mein Blick fiel auf diesen Roman. Ich wollte Ihn eigentlich meiner Mutter zum Geburtstag schenken, hatte Ihn dann aber doch im Regal vergessen.

Ich war hin und her gerissen da ich sehr selten in deutscher Sprache lese. Der Titel und das Cover waren aber doch so anmächelig, dass ich das Buch doch lesen wollte. Ein kurzer Blick ins Impressum sagte mir auch, dass es keine Übersetzung war, also dachte ich dass ich wohl mal eine Ausnahme machen könnte.

Nach dem ersten Kapitel nervte ich mich aber leider schon, da das Buch in London spielt und alles sehr „englisch“ beschrieben ist. Da lese ich endlich mal in Deutsch und dann ist es doch alles mit Mister und Miss etc. Ich liess mich aber nicht zu sehr davon ablenken, denn schon ab dem zweiten Kapitel war ich gefesselt.

Eine junge Lektorin aus der Lombardei verliert in einem Part wegen des Windes ein paar Seiten eines Manuskripts welches Sie gerade probeliest. Sie schaffte es aber alle Seiten wieder einzusammeln. Gerade als Sie gehen will kommt ein Herr auf Sie zu, drückt Ihr eine Mappe in die Hand und sagt, dass Sie diese auch noch verloren habe. Als sie die Mappe anschaut, merkt sie das diese ein Manuskript enthält welches aber nicht Ihr gehört, der Herr ist jedoch schon verschwunden.

Die Lektorin versucht nun den Autoren ausfindig zu machen, leider gibt es wenig Hinweise und das Manuskript in der Mappe ist auch unvollständig. Es handelt von einem Mann, welcher vom Pech verfolgt wird und selber auch Geschichten schreibt. (Im Roman wird das Manuskript in einer anderen Schriftart abgedruckt, immer Abwechselnd mit der Geschichte der Lektorin.)

Der Verleger der Lektorin erfährt von dem „gefundenen“ Manuskript und findet es so gut, dass er es verlegen will und er findet die Lektorin soll es zu Ende schreiben.

Ich finde diesen Roman sehr schön Geschrieben und die zwei Geschichten verknüpfen sich sehr schön. Es liest sich leicht aber spannend und das Ende hat mir ein breites Lächeln auf mein Gesicht gezaubert. Wirklich sehr empfehlenswert.

The Binding by Brigdet Collins

Diesen Roman habe ich mir schon vor einiger Zeit als eBook auf meinen Reader geladen und immer mal wieder ein paar Seiten gelesen. Leider bin ich auch ein Serienjunkie und hatte über Wochen keine grosse Lust zu lesen und wollte mich abends lieber von einer Serie berieseln lassen.

Ich spüre aber, dass mir das Lesen fehlt und da ich nun durch meinen Jobwechsel weniger Arbeite habe ich auch wieder mehr Zeit und Lust zu lesen. Ich gab also dem Roman nochmals eine Chance und fing nochmals von vorne an.

Die ersten paar Kapitel schleppten sich so dahin weil man mitten in der Geschichte startet und nicht weiss was vorher geschah. Danach wird es aber immer spannender und gegen Ende konnte ich den Reader kaum noch aus der Hand legen.

Der Roman spielt in England als man sich noch mit Pferdekutschen fortbewegte und die Landbevölkerung meist sehr arm war. Zu diese Zeit waren Bücher verboten, da diese von Autoren geschrieben wurden. Die Geschichten wurden den Menschen abgenommen und gebunden, damit sie schlimme Ereignisse vergessen konnten. Man machte sich auf zu einem „Binder“ welcher in einer Sitzung alle Erinnerungen an ein solches, zu vergessendes Ereignis, aus einem heraussaugte, dieses dann aufschrieb und zu einem Buch band. Diese Bücher wurden dann in Sicheren Tresoren bei den Bindern aufbewahrt. Die Personen gingen dann wieder nach Hause ohne jede Erinnerung an das Ereignis oder das Binden.

Der Junge Emmet bekommt ein starkes Fieber, welches Ihn wochenlang ans Bett fesselt. Als es Ihm langsam besser geht bekommt er einen Brief eines „Binders“ Welcher Ihn auffordert als sein Lehrling anzufangen. Emmets Familie schickt den jungen Mann widerwillig in sein Schicksal. Es scheint, dass ein echter „Binder“ das Binden schon im Blut hat und dass diese Gabe nicht erlernt werden kann.

Wie es weiter geht möchte ich nicht verraten, nur so viel: Es ist ein Drama, ein wenig Krimi und eine Liebesgeschichte inklusive und es Lohnt sich die paar Langweiligen Anfangskapitel zu lesen.

11.07.2019 Das Lesen und die Lesemaus

Bücher und Geschichten waren schon immer Teil meines Lebens.

Als Kind habe ich es geliebt Geschichten zu lauschen welche meine Familienmitglieder mir vorgelesen haben. Natürlich bereitete mir auch das hören von Hörspielen etc. sehr viel Freude. Am liebsten mochte ich die Disney Bücher mit Kassette, ich erinnere mich gut daran, man hörte die Geschichte und schaute gleichzeitig das Buch an. Immer wenn eine Seite geblättert werden sollte ertönte ein bestimmtes Klingelgeräusch.

Später als Teenager blätterte ich gerne in Magazinen, las aber nur die Foto-Love-Storys. Zu der Zeit schrieb ich selber gern Geschichten, Gedichte und auch Lieder. Die Songs begleitete ich mit meiner Gitarre. Ich schrieb viele Briefe und später E-Mails.

Während der Ausbildung zur Buchhändlerin musste ich viel lesen, es machte Spass. Leider gab es viele Bücher welche ich nicht spannend fand und da fiel mir das Lesen eher schwer und es ging nur schleppend vorwärts.

Ich entdeckte aber meine Liebe für Kinderbücher. Ich las viel Jugendbücher und legte mir eine grosse Sammlung von Bilderbüchern an. Von dieser Sammlung profitiert nun meine Tochter.

Ich begann meiner Tochter schon sehr früh vorzulesen. Als Sie noch klein war fand ich es komisch viel mit Ihr zu sprechen, da habe ich eher für Sie gesungen oder mit ihr Bücher angeschaut und vorgelesen. Bald war das Vorlesen auch Teil unseres Abendrituals geworden.

Erst waren es immer wieder dieselben 4-5 Papbilderbücher, Sie fing bald an auf die Bücher zu reagieren und zeigte immer wieder an denselben Stellen der Geschichten Reaktionen. Man sah sehr schön wie Sie sich die Bilder anschaute. Sie spielte auch selber gerne mit Büchern. Ihr Lieblingsspielzeug ab einem Alter von ca. 4 Monaten war ein Stoff-Raschel-Buch. Dieses konnte Sie immer wieder berühren und sich damit beschäftigen. Später nahm Sie ausser einem Kuscheltier auch gerne mal ein Buch mit ins Bett oder auf den Wickeltisch.

Wir sind nun schon bei den Bilderbüchern aus meiner Sammlung angekommen, diese sind aber in einem Separaten Regal in Ihrem Zimmer und werden ausschliesslich als Gutenachtgeschichte vorgelesen. Dies möchte die kleine Prinzessin natürlich so. Sie hat gelernt sorgsam mit den Büchern umzugehen und ich finde es schön, dass Sie auch den Büchern in Ihrem Spielregal viel Sorge hält.

Im Moment lesen wir „Pu der Bär“ von A. A. Milne, übersetzt von Harry Rowohlt. Dies ist eine sehr hübsche Geschichte mit Tieren und ohne viel Action oder Bösewichte. Lustig ist auch die Übersetzung von Herrn Rowohlt. Einer der Charakter ist eine alte Schlaue Eule, sie heisst „Oile“ und das Schweinchen, Ferkel isst gerne „Heicheln“.

Ich hoffe auf viele weitere kuschelige Vorlesestunden mit meiner Vier jährige Tochter und wünsche mir, dass es für Sie einmal einfacher wird Lesen und Schreiben zu lernen also für mich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.